Donnerstag, 1. Februar 2018

Late 15th century Pikemen

Nobody can say that we make a lot of ranges, but don't complete them.
Last week I got the next bunch of photos from Japanese and Ming Chinese from Thomas which I will show next week.

And yesterday I got the next from Frank and his "Gewalthaufen" project. For me this is the battle of Murten or war of the Roses range:-)

Here the photos and Frank's official text in German and English





Nach der Ordonnanz von St. Maximin de Trèves von 1473 wurden Pikeniere gemustert und und gedrillt. Ihre Aufgebe bestand in der Bedeckung der Bogenschützen und Schützen vor denen sie aufgestellt wurden. In Schussentfernung sollten sie auf das Kommando des Hauptmanns niederknien, so dass die Bogenschützen über sie hinwegschiessen konnten. Die Pikeniere sollten in die Bresche springen, welche die Bogenschützen freigeschossen hatten, oder sie bildeten eine Defensivformation und nahmen die Bogenschützen in die Mitte. Denkbar ist, dass Pikeniere und Hellebardiere in 3-4 Reihen standen und die Reisigen (Men-at-Arms) wie dei Späteren Doppelsöldner die Formation zusammenhielten

Neben den Pikenieren die sich aus den Ordonnanzkompanien zusammensetzten, warb Karl der Kühne in Flandern auch Pikeniere als Spezialisten. Über Ihren Kampfwert ist kaum etwas bekannt, da in den Burgunderkriegen Hauptsächlich Belagerungsgefechte geschlagen wurden und der glücklose Herzog Karl von Burgund in den entscheidenden Schlachten von den Konföderierten in Überaschungsangriffen überrannt wurde.
Die flämischen Knechte die Maximilian, der spätere Kaiser im Burgundischen Erbfolgekrieg unmittelbar nach Karls Tod im Sold hatte, dürften sich von Karls Pikenieren kaum unterschieden haben. Sie wurden von schweizerischen Hauptleuten gedrillt und setzten sich bei Guinegate 1479 gegen die Franzosen durch.

Die Bewaffnung dieser flämisch-burgundischen Pikeniere hier ist eher westeuropäisch, mit Gambesons und vorgeschnallten Brustplatten, einige mit Ärmelketten, einige mit vollständigem Armzeug, fast alle tragen Henzen; der Nackenschirm der Schaller ist weniger spitz als beim deutschen Stil. Sie tragen Dolch und langes Messer.
Die Figuren sind wie üblich mit offenen Händen modelliert um sie mit Hellebarde oder Spiess zu bewaffnen.

 

Charles the Bold recruited and drilled pikemen according to the Ordinance of St. Maximin de Trèves of 1473. Their task consisted of covering the archers and shooters, positioned in front of them. At shot distance they should kneel down at the command of the captain, so that the archers could shoot over them. If the enemy ranks were breaking, the pikemen should leap into the breach. Or they may form a defensive formation and cover the archers and shooters in the center. It is conceivable that pikemen and halberdiers were standing in 3-4 rows and that the men-at-arms kept the formation together like the latter so called “Doppelsöldner” in Landsknecht-formations.
 

In addition to the pikemen of the ordinance companies, Charles the Bold also recruited pikemen as specialists in Flanders. Little is known about their value in combat, as in the Burgundian Wars mainly siege battles were struck and the luckless Duke Charles of Burgundy was overrun in the decisive battles by the Confederates in surprise attacks.
In the Burgundian War of Succession, immediately after the death of Charles the Bold, Maximilian, the latter emperor recruited Flemish pikemen too. They probably had hardly distinguished themself from Charles' pikemen. They were drilled by Swiss captains and prevailed over the French at Guinegate in 1479.

The armament of these Flemish-Burgundian pikemen here is more in a Western European style, with gambesons and breastplates covering the front, some with jack chains, some with complete vambrace, almost all with gauntlets; the neckguards of the salets are less pointed, as in the German style. They carry a dagger and a long knife.
The figures are modeled as usual with open hands to arm them with halberd or pike.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten